Donnerstag, 17. September 2020: Mallorca

Auf der Insel ist der Touristenwirbel vorbei und die Reben enfalten nun die besten Aromen 😉

Zeit die tollen Inselweine wieder unter die Lupe zu nehmen. Wir wissen schon längst dass die Insel schönste weisse und rote Weine zeigt und davon schlummert sicher ein tolles Fläschchen in deinem Keller. Geniesse mit uns einen Rundgang durch Mallorca!

Marc und Otti freuen sich mit dir den Spätsommer auf der Insel zu verbringen!

Rebberg mitten in Mallorca: Finca Ses Talaioles – Wein: Sestal

Donnerstag, 10. September 2020: Weinbaugebiet Lavaux

Jorge und Otti besuchten an Auffahrt das Lavaux und waren von der Landschaft und den Degustationen so begeistert, dass Jorge uns einen Karton feiner Lavaux-Weine mitgebracht hat. Herzlichen Dank!

Getrunkene Weine:

Dézaley Grand Cru La Dézaleyre 2019, Sébastien et Esther Butticaz: Konzentriert, Melonenzältli, Zitrus, floral und recht mineralisch. Oelige Textur.

Calamin Grand Cru Réserve du Margis 2018, Domaine de la Chenalettaz: Sternfrucht, würzig, buttrig, etwas viel Kohlensäure.

Calamin Grand Cru 2018, Yvonne et Franco Bianco: Mandarinli, Toast, blumig, mineralisch, etwas wenig Säure.

Dézaley Grand Cru Récolte Choisie 2017, Patrick Fonjallaz: Sweet Corn, überreife Ananas. Süsswein mit zuwenig Säure.

Dézaley Grand Cru Marsens de la Tour 2015, Domaine Roux-Naef: Bireweggefüllung, Blätterteig, leicht möstelig, am Gaumen ölig, aber leicht bitter.

Calamin Grand Cru Ilex 2014, Louis Bovard: Leicht reduktiv, rauchig, feine Frucht, mit guter Säurestruktur. Charaktervoll.

Dézaley Grand Cru Les Gradins 2008, Etienne & Louis Fonjallaz: Mandarinli, Brothefe, Kamille, feiner Trinkfluss.

Dézaley-Marsens Grand Cru De La Tour Vase No 4 2007, Les Frères Dubois: Mandarine, Honig, Orangenkonfitüre, leider am Gaumen leicht möstelig.

Saint-Saphorin 2006, Les Frères Bovy: Erstaunlich frisch, filigran, toller Saint-Saphorin!

Dézaley Grand Cru Médinette 2006, Bovard: Schweflig, verbrannter Gummi, Kamille, Rauch. Wird an der Luft immer buttriger und schöner. Etwas viel Kohlensäure.

St-Saphorin Baillival Gamay-Pinot Noir 2017, Luc Massy: Kirschen, Efeu, Gewürznelke, am Gaumen recht saftig.

Plant Robert Cardona Grand Cru Chardonne 2018, Neyroud-Fonjallaz: Cassispastille, Bärendreck, dazu Himbeeren. Speziell, nicht jedermanns Sache.

Dézaley Rouge Grand Cru, Constant Jomini: Rauchspeck, Blutorangen, sehr viel Röstaromatik.

Trévallon Alpilles 2010, Domaine de Trévallon (Provence): Kein Abend ohne Pirat… 🙂 Cabernet Sauvignon und Syrah. Extrem mineralisch, Erde, frisch geschnittenes Unterholz, aber auch Kräuterlikör, Hustensirup. Ein Wein, der uns nach all den Lavaux-Weinen fast ein wenig überforderte…

Donnerstag, 3. September 2020: Serie Südamerika – Argentinien sin Malbec

Eine neue Idee – eine neue Serie: Südamerika – 5 Abende jeweils am ersten Donnerstag des Monats!

Serie Südamerika im Überblick:

1. Abend: Argentinien sin Malbec

2. Abend: Argentinien best of Malbec

3. Abend: Chile sin Cab

4. Abend: Chile best of Cabernet Sauvignon

5. Abend: Bolivien, Uruguay, Brasilien und andere Südis

Wir sind gespannt, was ihr zu diesen Themen sammelt oder aus dem Keller zaubert!

Getrunkene Weine:

Torrontés 2014, 3 Condores: Lychee, Grüntee, noch erstaunlich frisch, gute Säurestruktur, fein salziges Finale.

Torrontés Barrel Fermented Signature Susana Balbo 2016, Susana Balbo: Exotische Nase, Grapefruit, Zitrus, sehr reife Ananas, frisch geschnittenes Gras. Am Gaumen eher holzlastig, mit Fenchel- und Kümmelnoten, mittellang.

Chardonnay 1884 Limited Production 2013, Escorihuela: Erstaunlich, wie der noch frisch daherkommt! Geröstetes Brot, Kamille, Zitrus, Ankenmödeli, Honig, ölig. Gute Länge.

Cabernet Sauvignon/Merlot Patagonia Rio Negro 1997, Temporada: Hat gehalten! Zu Beginn staubiger Schrank, danach zusehends feiner Pfeifentabak. Süsser Schmelz, bemerkenswert langes Finale – erstaunlich!

Cabernet Sauvignon Cadus 1996, Nieto y Senetiner: „Warme“ Nase, noch Frucht, aber auch ganz wenig Maggi. Herbstlaub, Malz, süsser Schmelz, lang anhaltend – wird mit Luft sogar noch besser! DIE Ueberraschung des Abends!

El Conquistador Red Blend 2009, Escorihuela: Zwetschgenkompott, sehr würzig. Fein und noch schön zu trinken, aber nicht herausragend.

Merlot Reserva 2007, Calafate: Geröstete Nüsse, Brownies, Rauch, Weihnachtsgebäck. Spannend und recht breit am Gaumen, allerdings leicht auszehrend.

Luigi Bosca De Sangre 2009, Luigi Bosca: Laktisch, Brombeerfrucht, spanische Nüssli, Menthol. Sehr würzig, seidenweiche Tannine, leicht austrocknend.

Kaiken Terroir Series Corte 2012, Kaiken: Malbec, Bonarda, Petit Verdot. Pfeffriges, üppiges Bukett. Kräutrig, pfeffrige Schärfe und leider leicht prickelnd auf der Zunge.

Ultra Kaiken Cabernet Sauvignon 2011, Kaiken: Milchschokolade, Zwetschgenkompott, leider austrocknend, wirkt etwas unharmonisch.

Catena Zapata Malbec Argentino 2017: Geniales Label (wo ist übrigens die Flasche???). Im Uebermass schwarze Frucht, Kaffee, Zigarrenkiste, Vanille, Karamell, aber auch Mandarinenschnitze. Dicke Post, am Gaumen noch sehr jung wirkend. Braucht noch Zeit.

Catena Zapata Nicolás 2008, Catena Zapata: Der Wein des Abends – vielen Dank, Stefan! Braucht Luft, danach: allein das Bukett ist schon eine Augenweide! Und erst der Gaumen: keineswegs überladen, schon fast tänzerisch, feingliedrig, unglaublich vielschichtig – wirklich toll!

Leider ohne die Argentino-Flasche… 🙁
Dafür hier allein und gross… 🙂