Donnerstag, 24. September 2020: Provence!

Jorge hat auf seiner Ferienreise durch die Provence einige Flaschen gesammelt und öffnet sie für uns am nächsten Donnerstag.

Zur Weinbauregion Provence gehört nicht nur die 18’000 Hektaren umfassende Côtes de Provence, sondern auch Bandol, Cassis und Palette.

Wer zufällig noch einen Provence-Wein im Keller aufstöbert, darf den gerne mitbringen.

Wir hoffen auf schönes Provence-Wetter! Cheers wünschen Jorge, Otti und Marc

Donnerstag, 17. September 2020: Mallorca

Meine ich es nur, oder war dieser Mallorca-Abend abwechslungsreich, lustig und auf erstaunlich hohem Niveau? Vielen Dank an ALLE!

Getrunkene Weine:

Memories de Biniagual Blanc 2015, Biniagual: Leicht schwefelig, Zitrus, Mandarinen, blumig. sehr mineralisch. Salziges Finale, eher leichte Säure.

Nounat 2018, Binigrau: Zitrusnoten, Ananas, Holz, cremig, etwas wenig Säure für die Einen, für die Anderen gerade recht. Jedenfalls ein Gaumenschmeichler.

Selecció Blanc 2018, Binigrau: Sehr üppig, Steinobst, und Zitrus, Ananas, viel Holz. Rund und cremig, Brotrinde, ganz leicht bitteres Finale.

Ribas Rosat 2018, Bodega Ribas: Rosen- und Lavendelduft, Himbeeren, frisch.

Alè d’Alens 2015, Can Feliu (Lot: Roger15): Heidelbeerjoghurt, Brombeeren, laktisch. neues Leder, kalte Asche. Samtiger Gaumen mit leicht grünen Tanninen, was ihm aber den besonderen Kick gibt. Gute Länge. Hut ab, Roger!

Finca Biniagual Verán 2010, Biniagual: Vollreife Frucht, kalte Asche, leicht floral. Am Gaumen fleischig, leicht trockenes Finale.

Finac Biniagual Gran Verán 2014, Biniagual: Laktisch, balsamisch, Rauchspeck, Zimt, rote und schwarze Früchte. Am Gaumen cremig, schwer, mit einem sehr langen Abgang.

Ribas de Cabrera 2010, Bodega Ribas: Wirkt schon sehr reif. Tabak, reife Früchte, Blutorangen, sehr mineralisch, zeigt kühle Eleganz.

Terra de Marès 2014, Bodegas Bordoy: Schwarze Johannisbeeren, grüne Peperoni, etwas krautig. Wieder viel Mineralität, leider ist der Alkohol nicht so gut eingebunden.

Cadmo 2012, Can Xanet: Maulbeeren, sehr pfeffrig, leicht animalisch. Am Gaumen mit guter Säurestruktur und respektabler Länge.

Na Pujola 2010, Ses Talaioles: Der Winner des Abends am Schluss! Schwarze Frucht, Zartbitter-Schokolade, Fichtenharz, viel Mineralität. Am Gaumen fleischig und mundfüllend, extrem Druck und mit einem feurigen, ellenlangen Finale – toll!

Donnerstag, 10. September 2020: Weinbaugebiet Lavaux

Jorge und Otti besuchten an Auffahrt das Lavaux und waren von der Landschaft und den Degustationen so begeistert, dass Jorge uns einen Karton feiner Lavaux-Weine mitgebracht hat. Herzlichen Dank!

Getrunkene Weine:

Dézaley Grand Cru La Dézaleyre 2019, Sébastien et Esther Butticaz: Konzentriert, Melonenzältli, Zitrus, floral und recht mineralisch. Oelige Textur.

Calamin Grand Cru Réserve du Margis 2018, Domaine de la Chenalettaz: Sternfrucht, würzig, buttrig, etwas viel Kohlensäure.

Calamin Grand Cru 2018, Yvonne et Franco Bianco: Mandarinli, Toast, blumig, mineralisch, etwas wenig Säure.

Dézaley Grand Cru Récolte Choisie 2017, Patrick Fonjallaz: Sweet Corn, überreife Ananas. Süsswein mit zuwenig Säure.

Dézaley Grand Cru Marsens de la Tour 2015, Domaine Roux-Naef: Bireweggefüllung, Blätterteig, leicht möstelig, am Gaumen ölig, aber leicht bitter.

Calamin Grand Cru Ilex 2014, Louis Bovard: Leicht reduktiv, rauchig, feine Frucht, mit guter Säurestruktur. Charaktervoll.

Dézaley Grand Cru Les Gradins 2008, Etienne & Louis Fonjallaz: Mandarinli, Brothefe, Kamille, feiner Trinkfluss.

Dézaley-Marsens Grand Cru De La Tour Vase No 4 2007, Les Frères Dubois: Mandarine, Honig, Orangenkonfitüre, leider am Gaumen leicht möstelig.

Saint-Saphorin 2006, Les Frères Bovy: Erstaunlich frisch, filigran, toller Saint-Saphorin!

Dézaley Grand Cru Médinette 2006, Bovard: Schweflig, verbrannter Gummi, Kamille, Rauch. Wird an der Luft immer buttriger und schöner. Etwas viel Kohlensäure.

St-Saphorin Baillival Gamay-Pinot Noir 2017, Luc Massy: Kirschen, Efeu, Gewürznelke, am Gaumen recht saftig.

Plant Robert Cardona Grand Cru Chardonne 2018, Neyroud-Fonjallaz: Cassispastille, Bärendreck, dazu Himbeeren. Speziell, nicht jedermanns Sache.

Dézaley Rouge Grand Cru, Constant Jomini: Rauchspeck, Blutorangen, sehr viel Röstaromatik.

Trévallon Alpilles 2010, Domaine de Trévallon (Provence): Kein Abend ohne Pirat… 🙂 Cabernet Sauvignon und Syrah. Extrem mineralisch, Erde, frisch geschnittenes Unterholz, aber auch Kräuterlikör, Hustensirup. Ein Wein, der uns nach all den Lavaux-Weinen fast ein wenig überforderte…