Donnerstag, 28. April 2022: Maremma

Otti ist von der Maremma zurück und hat Weine und Leckereien im Gepäck.

Wochenriesling ähhh Silvaner von Marcel: Juliusspital, Würburger Stein, Silvaner 2018: Tolle klare Frucht, schöne Intensität mit Birnen, Mirabellen und Blumen, fast gremig – aha – ein Silvaner kein üppiger Riesling, wie vermutet.

Toscana: Bolgheri – Maremma:

Campo alla Sughera, Arioso, Vermentino 2020: Harmonisch – Honig, Kräuter, Lavendel, Lindenblüten, Eisthé, etwas Cremig, knackige Säure, frische Bitterkeit, ein schöner frischer Wein und typischer Vermentino aus der Toscana.

Rigoloccio, Montecalvo, Toscano Bianco IGT 2020, Chardonnay und Fiano: Typische Chardonnay-Nase, Honig, Blumenwiese, Löwenzahn und Lindenblüten. Am Gaumen Juni Blumenwiese, Lindeblüten, leicht cremig, knackige Säure und Bitterkeit. Schöner Aperowein!

Casteani, Sessanta 60, Maremma Toscana Doc 2016 – Basiswein – Sangiovese, Alicante Bouschet: Die Nase zeigt dunkle Früchte, Zwetschgen und süsse Brombeeren. Am Gaumen Kaffee, Leder, Schoggi, Brombeeren, eher modern, Bitterschokolade, Kakaobitternote, Zwetschgenschale, schöner Abgang. schöner Alltagswein.

Casteani, Terra di Casteani, Rosso Riserva 2016, Maremma Toscana DOC – Sangiovese und Merlot: Die Nase füllen schwarze Früchte, Kaffee, Cacao und Espressonoten. Am Gaumen tolle schwarze reife Früchte, Heidelbeeren und Brombeeren, rauchig, Zimt und Gewürznelken, dichter toller Riserva.

Rigoloccio, RIGOLOCCIO 2020, DOC Maremma Toscana – CS, Merlot, CF, PV: Schwarze intesive Früchte, Brombeeren, Zwetschgen, Zimt, Schoggi, Leder, modern und kompex, Teer, saftig und pelzige Tanine, schöne Säure, ein grosser Wein, noch viel zu jung.

Le Vigne da Silvia, Itinerante, Cabernet Franc, 2020 – Bolgheri, Toscana: Noch sehr jung, cremig, Zwetschgen, süsslicher Tabak, Zedernholz, dunkle Früchte und Noten, spitze Säure – die einen erkennen CO2 – na ja – der Wein wurde 6 Std. dekantiert. Saftig, auch Stachelbeeren, Himbeeren, die typisch italienische Säure, für die einene zuwenig Struktur, für die einen wie ein Touriga National, die einen lieben den Wein – die anderen … wissens nicht recht 😉

Fattoria di Magliano, poggio bestiale 2013, Maremma: Schöne reife schwarze Früchte, am Gaumen auch rote Früchte, Heidelbeeren, italienische Säure, toller reifer Essenswein, lang

Variazioni in Rosso dell‘ Ornellaia 2016, Merlot: Dieser Wein gibt es nur auf dem Weingut zu kaufen und wird jedes Jahr mit einer anderen Traubensorte 100% abgefüllt. Nun sind sich die Weinherzen endlich einig – ein grosser toller Wein alla Ornellaia. Edelhölzer, Mahagoni, Zedernholz, Tabakkiste, Harz, Weihrauch, Lebkuchen, schwarze Früchte, Tanin. Ein grosser Wein obwohl die grosse Vielschichtigkeit eines Ornellaia fehlt.

Süssweinkuriosität aus einem ganz kleinen Fässchen mit Aleatico, Passito, Maremma, 2019: Dünn, elegant und nur leicht süss, Schwarzthé, Weinbeeren, Schoko und Florale Noten, Rosen. Für die einen eine spannende elegante Kuroisität für Marcel 2 Sterne VIVINO – es erinnert ihn zu sehr an einen Chambertin 1942 😉

Ludwig Tieck lässt in seiner Novelle „Die Gemälde“ den alten Maler und Weinkenner Eulenböck den Aleatico folgendermaßen preisen:

„Nun so kostet denn, Freunde, und versteht mich! Aber nicht konnt ich dich aufsetzen, dich König aller Weine, dich rosenrötlicher Aleatico, Blume und Ausbund alles Weingeistes, Milch und Wein, Blume und Süße, Feuer und Milde zugleich! Diesen Wundergesellen trinkt, kostet, nippt und züngelt man nicht; sondern dem Beseligten erschließt sich ein neues Organ, das sich dem Unkundigen und Nüchternen nicht beschreiben läßt.“

Wikipedia Traumensorte Aleatico

Donnerstag, 14. April 2022: eia, aia, aya

May Rothlauf Silvaner GG 2016: Grüner Apfel, schöner Schmelz, langer Abgang, ein wunderbarer Silvaner, toller Start in den Aya Abend.

Greppicaia 2004, Bolgheri Superiore: Heidelbeeren, Brombeeren, saftig, ein Hauch Zimt und Lakritze, kühle Eleganz, schöne Taninstruktur, wirkt noch jung.

Bell’aja 2016, Bolgheri: Schwarze Früchte, Kirschjoghurt, schöne Würzigkeit, cremig, leicht süsslicher Duft, etwas CO2 am Gaumen, viele schwarze Noten.

Capraia effe 55 2016, Chianti Classico Gran Selezione: Schwarze Kirschen, Harz, Johannisbeeren, Lakritz, aber auch rote Früchte, roter Cassis, perfekter Pastawein.

Le Serre Nuove dell’Ornelleia 2009: Riecht modern, cremig, Brotrinde, schön zugänglich, ‚Frauenwein‘ – wer immer das gesagt hat 😉 Teer, taffe Säure, Caramelstengel, schöner Wein

Sassicaia 1992: Bordeaux Nase, gereift mit bräunlichen Reflexen, Leder, etwas Rosinen, nasses Seil, weisser Pfeffer, seidenfein, Rabenschwarz, Schoggijoghurt, Zartbitterschokolade, erstaunlicher Wein

Ornellaia 2015: Schwarze Früchte, tief und vielschichtig, Blutorangen, Espresso, Zigarrenkiste, ein grandioser Wein!

Dr. H. Thanisch, Bernkasteler Laya, Riesling Spätlese 1995: Petrol, Kamillentee, gelber Apfel mit denzenter Süsse