Donnerstag, 1. November 2018: Serie Bordeaux – Pauillac

Getrunkene Weine:

– Les Plantiers du Haut-Brion: Von jungen Semillon-Rebstöcken aus dem Haut-Brion-Weinberg. Stark apfelig, Apfel im Schlafrock, Kandiszucker, Waldhonig, Kamille, mit der Luft entwickeln sich feine Blumenaromen.

– Pontet-Canet 1983: Die goldene Zeit von Pontet-Canet begann erst ab 1994… Alte Lumpen, Kellerboden, Tomatenpurée, krautig, unharmonische Säure, da ist wirklich wenig drin, was Spass macht. Vielleicht die Sojatöne im leeren Glas?

– Lynch-Moussas 1989: Nicht schlecht in der Nase, am Gaumen aber definitv zu dünn und unausgewogen für diesen Top-Jahrgang! Endet bitter, die Gerbstoffe sind unreif.

– d’Armailhac 1990: Espresso, animalisch, Ross PLUS Sattel, hat Kraft und Biss. Einziger Wermutstropfen: ein abgestandener Uringeruch (im Wein) zerstört das positive Gesamtbild. Mich schüttelt’s noch jetzt, zwölf Stunden später…

– Grand-Puy Ducasse 1988: Gefällig, „warm“, mit Cassisnoten. Rund und fein, mineralisch, endet ganz leicht bitter.

– Les Tourelles de Longueville 2005: Feine reife Beeren kitzeln die Nase, schwarze Kirschen; am Gaumen dann die Ueberraschung: recht ruppige Tannine, wirkt burschikos und einfach. Oder einfach noch zu jung?

– Batailley 1995: Laktisch, beerig, Zedernholz, saftiger Gaumen, jetzt perfekt auf dem Höhepunkt, macht Spass!

– Clerc-Milon 2005: So, jetzt sind wir definitv angekommen! Die Nase ist schon superschön! Laktisch, Lakritz, dunkle vollreife Beeren, Bleistiftspitze; am Gaumen kräftig, noch sehr jung wirkend, der ist noch lange nicht auf dem Höhepunkt – aber jetzt schon toll!

– Pichon-Longueville-Comtesse-de- Lalande 2002: Röstnoten, blaue und schwarze Früchte, wenig Animalik; am Gaumen tief und körperreich, faszinierende Zitrusaromen im sehr langen Abgang.

– Lynch-Bages 1999: Salamihaut, Aufschnittplatte, leicht rauchig, Schokotöne; am Gaumen vollmundig, beeindruckend langes Finale. Hat Charisma!

– Pichon-Longueville-Baron 1996: Espresso, laktisch, Hobelspäne, Fleischbrühe mit Bouillon, am Gaumen vollmundig, typische 96er-Säure, gute Länge.

– Broustet 1978: Leichter Kork. Marzipan, Pilz, bestimmt über dem Zenith.

– Doisy-Daene 1996: Süsse Mandeln, gedörrte Aprikosen, Grüntee. Nicht auf der ultrasüssen Seite, auch nicht mit der prägenden Säurestruktur – aber noch beeindruckend frisch – hält locker noch zehn Jahre und mehr!