Donnerstag, 26. April 2018: Serie Traubensorten – Zweigelt

Zweigelt ist eine Rotweinsorte. Sie heißt auch Blauer Zweigelt, Rotburger oder Zweigeltrebe. Die Sorte, eine Neuzüchtung aus zwei österreichischen autochthonen Rebsorten, ist mittlerweile die am meisten verbreitete Rotweinsorte in Österreich. Wikipedia
Wissenschaftlicher Name: Vitis vinifera ‚Zweigelt‘
Synonyme: Rotburger, Zweigeltrebe, Blauer Zweigelt, Zweigelt Blau
Herkunft: Friedrich Zweigelt, Höhere Bundeslehranstalt und Bundesamt für Wein- und Obstbau
Welcher Zweigelt hast du im Keller?
Marc und Otti freuen sich auf eine Vielfalt frischer Weine!

Was bisher geschah: Grenache, Shiraz, Chardonnay, Riesling, Tempranillo, Nebbiolo, Cabernet Sauvignon, Merlot (vor 2010: Grüner Veltliner, Carmenère, Monastrell, Nero d’Avola, Pinot Noir, Cabernet Franc, Petite Arvine, Barbera)

Bild: Von Bauer Karl – Eigenes Werk, CC BY 3.0 at, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=46173371

Donnerstag, 19. April 2018: Parker, WS, JS und Co – 94 Punkte

Bisher haben wir jedes Jahr ein Punkt gesteigert – 94 Punkte oder 18+ der Weinkritiker:

Ein grosser Abend – allen vielen Dank für die tollen Weine – hier sind eure Stichworte der blind getesteten Weine:

Weiss: Hermitage 2012, JL. Chave Selection: In der Nase buttrig, Lindenblüten, Blütenhonig, Mirablellen, leicht Petrol; am Gaumen buttrig, Backsachen, Röstaromen, lahm – wenig Säure; Tips: Chardonnay, Viognier; Burgund, Loire, Rhone

Rotweine:

Artadi, El Sequé, Monastrell 2014: Die Nase zeigt rote und schwarze Kirschen, etwas Cassis, zerdrückte Kirschsteine, Vanille, Veilchen, leichter Stinker; am Gaumen reifer Cassis, Druck!, schwarze Früchte, schwarze Chriesi, Schwarztee, feine bittere Kerne, modern, geschliffen, alkoholisch – 94 Punkte wert – Tips: Grenache, Cabernet, GSM – 2x Italien, 2x Languedoc-Roussillon, USA

Il Grigio 2013, Gran Selzione, Chianti Classico, San Felice: Die Nase edel und elegant, Leder, Tabak, leicht Brombeeren, schwarze Johannisbeeren; Am Gaumen Leder, Tabak, schöne Säure, saftig, Tanin, Reifespuren durch Coravineinsatz – 94 Punkte wert – Tips: Sangiovese, Bordeauxblend, Bordeaux, Italien.

Chateaux Lascombe 2012: In der Nase Brobeeren, röstig, Brotrinde, kühle Eleganz, animalisch, feine Süsse; Am Gaumen wieder die kühle Eleganz, Süssholz, Kraft, Holz, CS verschlossen, leicht bitter, Bananenhäutle – 94 Punkte wert (Potential) – Tips: Cabernet, Bordeaux

Aalto 2004: In der Nase laktisch, Cassis, feine suptile Noten, schwarze Kirschen, leichtes Stinkerli; Am Gaumen ein Bulldozer mit Vibrator, der alles überfährt – wow – Cassis, schwarze Kirschen, Harzspur, Kraft, Druck, eingekocht aber nicht fett, Lakritze, schöne Säure – diskussionslos 94 Punkte – Tips: Languedoc Roussillon, Priorat, Chateauneuf, Californien, neue Welt – wow – ein Aalto wie es ihn heute leider nicht mehr gibt!

The Standish 2003, Single Vineyard Shiraz 2003: An der Nase gekochte Früchte, schwarze und rote Kirschen, marmeladig, Eukaliptus, Leder; Am Gaumen gekocht, marmeladig, Brombeeren, schwarze Kirschen, vollreife Erdbeeren, röstig, leicht brandig, angekochte Konfitüre, alkoholisch, leicht Menthol, leicht Pfeffer, jung – erst nach Abkühlung im Kühlschrank und langer Öffnungszeit geben wir diesem Piratmonster mit 99 Parker knapp 94 – Tips: GSM, Australien

Purple Angel 2007, Montes, Camenère: In der Nase schöne schwarze Kirschen, Cassis, Creme, Kaffee, Minze; Am Gaumen cremig, Minze, Kaffee, laktisch, üppig, Zitronenglacé, toll – klar 94 Punkte wert – Tips: Languedoc, Südamerika, Malbec, Monastrell

Tignanello 2012: An der Nase elegant, Stinkerli, Eukalyptus, Laguedoc Kräuter, getrockneter Peterli, – wird mit der Luft besser und kräftiger – Am Gaumen saftig, ital. Säure, mineralisch, Tanin, langer Abgang, Vanille, alkoholisch – hat es nach den Bulldozern schwer die 94 Punkte zu erreichen – Tips: Sangiovese, GSM; Italien, Frankreich

 

 

Donnerstag, 12. April 2018: Tessiner Perlen!

Getrunkene Weine:

– Apéro: Chablis 1er Cru Les Vaudevey 2014, Domaine Laroche, Burgund: Zu Beginn leicht reduktiv, öffnet sich aber nach kurzer Zeit und verströmt herrliche Noten von Mandarinlizesten, Mineralität. Am Gaumen saftig, frisch, passende Säure, gute Länge.

– Pinot Nero 2013, Teninmento dell’Oer: Na ja. Pinot aus dem Tessin… Brotrinde, rote Beeren, jemand erinnert sich an einen Fixin, wirkt dünn, am Gaumen einfach, Teenoten.

– Merlot Leontario 2005, Zanini, Sélection von Essen: Wirkt „gemacht“. Kein Tiefgang. Aber hat gehalten.

– Tre Vigne 2011, Vecchia Masseria: So, jetzt sind wir angekommen! Brotrinde, üppig, Kaffeenoten, Bitterschokolad, am Gaumen fast wie ein Amarone, nicht wenig Alkohol.

– Merlot del Ticino Carato 2015, Delea: Wieder sehr stark geröstetes Brot, Kaffee, Vanille, sehr fruchtig, am Gaumen wieder etwas gar viel Holzaromatik, weich und samtig.

– Merlot del Ticino Carato 2010, Delea: Bratensauce, Schokolade, Kirschstängeli, schon recht weit fortgeschritten. Hier gilt leider bereits: austrinken!

– Merlot Vigna Vecchia 2000, Tamborini: Wow! 18jährig und kein bisschen müde! Tolle Aromatik mit Noten von Cola, BBQ, Brotrinde, schwarzer Schokolade. Am Gaumen schmeichlerisch, die Süsse ist zum Küssen fein, die Länge hervorragend. Toll!

– Arzo Merlot 2012, Gialdi: Rote Beeren, Schokolade, Brotrinde. Am Gaumen sehr viel Druck, breit, saftig. Toll!

– Ligornetto Merlot 2009, Vinattieri: Kaffeenoten, Brombeeren und Sauerkirschen, Eukalyptus; modern, aber sehr gut gemacht. Tolle Länge.

– Vinattieri Merlot 2012, Vinattieri: Sehr laktisch. Rote und dunkle Beeren en masse. Erstaunliche Mineralität (erinnert an einen Pomerol). Leider leicht alkoholisch. Definitv noch zu jung.