Vorschau Donnerstag, 29. September 2016: Oregon and Washington!

Mal nicht Kalifornien, sondern ausschliesslich Weine aus Oregon und Washington werden diesen Donnerstag geöffnet. Oregon ist bekannt für seine tollen Pinot Noirs, in Washington gibt’s einige der besten Weingüter von ganz Amerika. Bereits stehen einige ganz verrückte Sachen bereit…

Otti und Marc freuen sich wie wild, auf dass es endlich Donnerstag wird und wir euch sehen!

car3d0626049f980aab4833

 

Nein, nicht südliche Rhône – Walla Walla!

Donnerstag, 22. September 2016: Bier Special

img_6141

 

Genialer Bierabend in unserm Weinclub dank Ruedi und Marcel!

Grossartige Biere, das richtige Essen dazu – danke Ruedi und Marcel!!!

 

 

 

Getrunkene Biere:

img_6139 img_6140 img_6145

 

 

Die „Einstiegsklasse“

Bitter herb, feine Durstlöscher.

 

 

 

Dann zwei ganz spannende Biere:

img_6146

Zitrus, Honig, floral, mit Lindenblütennoten.

img_6147

Pfirsich, Erdbeeren, nur 2.5% vol, eher Pfirsichsirup denn Bier.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dann eine sensationelle Leffe-Serie: der Braumeister von Leffe kämmte die ganze Welt nach den besten Hopfen durch. Das Resultat: Leffe Royal!

img_6151

Hopfen aus Poperinge, Belgien

img_6153

Hopfen aus Patagonien, Argentinien

img_6152

Hopfen von der Westküste der USA.

img_6149-1

Hopfen aus dem Tal Cascade-Mountains, USA.

 

img_5412

img_6155

 

Nach einer „süssen Versuchung“, Dulcis 12, dieses geniale deutsche Bier:

Pyraser Herzblut, vielschichtig, exotische Früchte, vor allem Ananas, ist das wirklich Bier?

 

img_6157

„Dunkle Versuchung“, Ator 20, Schoko, Kaffee, Nüsse.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Trappisten-Biere werden immer von den Mönchen der Klöster selber gebraut und der Erlös wird für soziale Zwecke verwendet.

img_6160img_6161

img_6162

 

Baltic Tripel: geniale Etikette, sehr feines Bier.

 

 

 

 

 

img_5417

Donnerstag, 15. September 2016: Etikettentrinker? – die schlimmsten Etiketten!

Die ersten Drei:

3. Grüner Veltliner Smaragd Loibenberg 2009, Knoll, Wachau (üppig, druckvoll, schön)

2. Sagesse 2007, Les Cousins, Priorat (Maggi, leicht auszehrend, aber mit Druck)

1. Privilegio 2001, Franzosi, Lombardei (vorbei)

img_6105

Unter ferner liefen:

– Barolo Le Gramolere 1996, Manzone: Scharztee, Teer, Graphit, sehr schön gereifter Barolo.

– Pic Saint Loup Les Glorieuses 2007, Clos Marie: Holunder, Mandarinli, Katze, die unter einen Holunderbaum pisst, eigenartiger Wein.

– Le Cupole Rosso 2002, Tenuta di Trinoro: Dörrfrüchte, Magginoten, zu alt.

– Le Cupole Rosso 2012, Tenuta di Trinoro: Banago, rund, weich, feine Würzigkeit, gute Länge.

– Côtes du Roussillon Villages 2008, Domaine des Trois Vallées: Modern, aber bezaubernd sexy, Kakao, Gewürze, ausladend, sehr lang – toll!

– Maquinon Garnacha 2014, Casa Rojo: eher einfacher Wein, fällt nicht auf, fällt nicht ab, die Etikette bleibt, der Inhalt geht schnell vergessen.

– Monastrell Dulce 2013, Castano: Hauptsache a) süss und b) kalt… Unreife Nüsse, Süssholz, Bitterschokolade, spannend, hat Power am Gaumen – ganz spannend!

Und zum Schluss der Sieger, d.h. die am wenigsten schlechte Etikette… Leider war der Wein nahezu untrinkbar, am Gaumen stechende Kohlensäure, die nicht wegging – schade!

Desiderio 2004, Avignonesi

img_6097

img_5411